Kutna Hora

Steinhaus

Das Steinhaus ist eine der wertvollsten gotischen Sehenswürdigkeiten Böhmens. Nicht nur durch sein Alter, aber vor allem als Gedanken- und Lebenszeuge des damaligen Menschen. Mir seiner Ausschmückung verkörpert es eine Merkwürdigkeit der hiesigen Menschen. Eine Spannung zwischen den Eigenschaften wie Pracht und Strebertuerei, und dem Glauben, der nicht oberflächlig ist, aber sich ganz im Geheimen auswirkt.

Das Haus gehörte ursprünglich der Metzgerfamilie Kroupa und stand auf dem Stadtplatz, wo der Fleischmarkt stattfand. In diese Familie heiratete gewisser Martin an und übernahm den Nachnamen seines Schwiegervaters. Er wurde wahrscheinlich durch das Unternehmen in den Berkwerken reich und mit der Heirat wollte er sich sein Einkommen noch aufbessern. Er bemühte sich sich oben zu halten und war auch begabt dafür. Nach 30 Jahren bekleidete er hohe Beamtenfunktionen und daneben war er noch in verschiedenen Fachgebieten tätig. Unter den gewöhnlichen Menschen war er aber nicht besonders geschätzt und er schätzte sie auch nicht. Einmal gelang ihm auch ein typisches Freudsversprechen. Als er sich während des Berghaueraufstandes bemühte die Berghauer zu beruhigen, sprach er ihnen zu und wollte wahrscheinlich so etwas wie: „Die Herren wünschen euch doch nichts schlechtes“, sagen, aber er verredete sich und sagte: „Die Herren wünschen euch doch nichts gutes“, dazu entgegneten die Berghauer: „Das wissen wir doch alle“.

Martin Kroupa stieg natürlich in der Beamtenhierarschie empor und im Jahre 1499 wurde er zu einem Adeligen erhoben. Zu seinem neu erlangten Gesellschaftsstatus musste er sich auch das Haus ordentlich ausschmücken. Die Arbeit an der Außenfassade leitete der Steinmetz Bricci und der nahm sie fast wie eine Pieta an. Die Ausschückung unterscheidet sich von der eines Domes überhaupt nicht. Am Dachgiebel finden wir eine Abbildung der ersten Sünde und ihre Erlösung. Kroupa stellte sich damit als frommer Christ vor, renoviert wurden jedoch auch die Innenräume. In dem bewohnten Hausteil hatte er seine private Kapelle, die versteckt vor der Öffentlichkeit war, wo er betete. Vielleicht betete er um die Vergebung der Sünden und dies bezeugt auch der Dachgiebel, wo die wichtigste Person Maddona ist als Fürbitterin für die Sünder. Niederschrifften wurden aber nicht erhalten.

Das Haus besaßen dann ein paar Herren und einer von denen beschädigte ihm in Jahre 1839 die Fassade. Er hieß Josef Krèan, ließ Madonna entfernen, verschob einige Symbole und ersetzte sie durch unsinnige Dekorationen. Sei ihm der Himmel gnädig! Restauratöre brachten zum Glück alles in Ordnung und heutzutage können Sie sich das Steinhaus in seiner ursprünglichen Form ansehen. Auf Sie wartet die Exposition des Kunsthandwerkes seit der Hälfte des 15. Jahrhunderts bis zum 19. Jahrhundert, Sie können genauso die mittelalterliche Küche sehen.

Info

Adresse:

Václavské nám. 183, 284 01 Kutná Hora
Tel.: 327 512 821

Geöffnet:
April und Oktober 9.00 – 17.00
Mai, Juni und September 9.00 – 18.00
Juli und August 10.00 – 18.00
November 10.00 – 16.00
montags – geschlossen

Eintritt:
unterscheidet sich von der Wahl der Ausstellung

Wenn Sie die Eintrittskarte für die Expositionen in Hrádek vorlegen, erhalten Sie einmalige 25%  Eintrittermäßigung in das Steinhaus. Die Eintrittskarte können Sie während einer Saison verwenden.

Pension Sedlec
Preis ab: 8.8 € Person/Nacht
Hotel Kréta
Preis ab: 19.2 € Person/Nacht
Hotel Zlatá Stoupa
Preis ab: 30.0 € Person/Nacht
Hotel Opat
Preis ab: 53.0 € Person/Nacht
Pøidat hotel 
Copyright 2007 Online Travel Solution © Danksagung